Vorstellungsgespräch als Controller – Das gilt es zu beachten

Smiling young businessman looking at manager with clipboard at job interview, business concept

Um im Beruf des Controllers Erfolg zu haben, wirst du sicherlich das ein oder andere Vorstellungsgespräch meistern müssen. In besonderem Maße gilt dies, wenn du grade deinen Abschluss gemacht hast und deine erste Stelle suchst. Was ist bei einem

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

Die Basis für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch liegt in der Vorbereitung. Je mehr du weißt, desto umfangreicher kannst du dein Gegenüber überzeugen und vielleicht sogar beeindrucken. Daher solltest du dich vor dem Gespräch unter anderem befassen mit:

  • der konkreten Stelle
  • der Firma
  • möglichen Fragen

Stelle und Firma

Zunächst solltest du dich umfangreich über die mögliche Stelle informieren. Was musst du können, um die Firma zu überzeugen? Gibt es vielleicht Skills, die du hast, die zwar in der Beschreibung des Jobs nicht aufgeführt sind, dir aber trotzdem helfen können?

Mach dir vielleicht eine kleine Liste der wichtigsten Punkte und gehe sie vor dem Gespräch noch einmal durch. Nicht weniger wichtig sind die Infos, die du dir im Vorhinein über die Firma anschaust.

Wann wurde sie gegründet, welche Personen haben eine besondere Bedeutung? Gibt es große Erfolge des Unternehmens? Solche Details können im Gespräch eine große Hilfe sein – sie zeigen dem Unternehmen, dass du dich im Vorhinein informiert hast und dir das Gespräch wichtig ist.

Fragen im Vorstellungsgespräch

Darüber hinaus solltest du dich auf die typischen Fragen in einem Vorstellungsgespräch vorbereiten. Hier gibt es einen kleinen Katalog, für den du dir bereits im Vorhinein Antworten überlegen solltest.

Zudem kannst du dich damit beschäftigen, welche Fragen du dem Arbeitgeber selbst stellst. Hierbei gibt es ebenfalls einige typische und passende Optionen. Rückfragen deinerseits zeigen einmal mehr ein großes Interesse an der Firma und dem Job.

Mach dir außerdem bewusst, wie du dich in einem Vorstellungsgespräch verhalten solltest. Bereits im Vorhinein ist es wichtig, dir passende Kleidung zu suchen. Im besten Falle kennst du den Dresscode der Firma und passt dein Outfit entsprechend an.

So erzeugst du einen guten ersten Eindruck, der für die spätere Entscheidung deines potenziellen Arbeitgebers eine nicht zu unterschätzende Bedeutung hat. Hierfür sind zudem eine positive Laune und eine freundliche Begrüßung wichtig. Gleiches gilt für die Verabschiedung.

Selbstverständlich sind grundlegende Eigenschaften wie Pünktlichkeit ebenfalls von Bedeutung. Baue dir also auf deinem Weg einen kleinen Zeitpuffer ein, um auf keinen Fall zu spät zu kommen – beachte dabei jedoch, dass auch ein deutlich verfrühtes Erscheinen einen negativen Eindruck zur Folge haben kann.

Gleichzeitig solltest du mit einem gewissen Maß an Selbstbewusstsein auftreten. Allerdings darfst du dies nicht mit Überheblichkeit verwechseln – die Grenzen sind hierbei oftmals fließend. Sei also stets darauf bedacht, dass keine deiner Aussagen oder Verhaltensweisen arrogant wirkt.

Beachte bei alledem, dass du authentisch bleiben und dich nicht verstellen solltest. Letzteres hätte womöglich zur Konsequenz, dass du zwar im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlässt und eine Zusage erhältst, im späteren Berufsalltag jedoch schnell verschiedene Probleme bekommst, da der Arbeitgeber dich und deine Persönlichkeit falsch eingeschätzt hat.

Fachspezifisches

Neben den typischen allgemeineren Fragen wirst du sicherlich mit einigen fachspezifischen Aspekten zum Bereich Controlling konfrontiert werden. Schließlich benötigst du für eine Stelle als Controller eine gewisse Expertise.

Dazu können die Fragen gehören, wie du eine Budgetplanung gestaltest oder an eine Gewinn- und Verlustrechnung herangehst. Zudem spielen die Reportings und das richtige Aufstellen von Bilanzen eine Rolle.

Des Weiteren kann die Frage aufkommen, wie du bei Unregelmäßigkeiten wie einer Kostenabweichung reagieren würdest. Ab wann ist es nötig, deine Vorgesetzten darauf hinzuweisen? Technische Fragen zu Tools wie Excel oder weiteren Programmen für deine alltägliche Arbeit sind ebenfalls von Bedeutung.

Dies sind nur einige Beispiele. Überlege dir, welche der fachlichen Fragen für die konkrete Stelle womöglich besonders relevant sind. Falls du dein Wissen ein wenig auffrischen und womöglich noch etwas dazulernen möchtest, findest du auf unserer Webseite unter dem Reiter „Grundlagen“ eine Reihe von Artikeln, die dir dabei eine Hilfe sind.

Das besondere Extra

Sicherlich haben viele weitere Kandidaten für die Stelle ein ähnlich umfangreiches Fachwissen wie du. Daher solltest du versuchen, mit besonderen Extras zu punkten. So kannst du dich im besten Falle von der Masse der Bewerber absetzen.

Das Augenmerk auf Details

Dabei können kleine Details ausschlaggebend sein. Bereits angeklungen ist die Bedeutung von Kenntnissen zum Tool Excel. Allerdings hat dieses den Nachteil, dass die optischen Gestaltungsmöglichkeiten eher eingeschränkt sind.

Vor diesem Hintergrund kannst du sicherlich in einem Vorstellungsgespräch punkten, wenn du Wege und Möglichkeiten kennst, wie sich dieses Problem lösen bzw. umgehend lässt. Dazu gehört das Tool InDesign, mit dem du Tabellen optisch aufbereiten kannst. Im Netz findest du entsprechende Tutorials, durch die du die Grundlagen des Programms sehr einfach erlernen kannst.

Weitere Vorteile

Neben solchen Details kannst du mit weiteren Aspekten punkten. Dazu gehören:

  • Sprachkompetenzen,
  • grundsätzliche berufliche Erfahrung
  • sowie Auslandserfahrung.

Durch Sprachkenntnisse kannst du dich von der Konkurrenz absetzen. Das gilt vor allem dann, wenn das Unternehmen international tätig ist. Je weniger verbreitet diese Kenntnisse einer gewissen Sprache unter den Bewerbern sind, desto größer ist dein Vorteil.

Berufliche Erfahrungen, gerade bei bekannten und großen Unternehmen, sind ebenfalls ein Vorteil. Natürlich werden diese bei einem Einsteiger nicht so ausgeprägt sein wie bei einem Bewerber, der bereits einige Jahrzehnte im Berufsleben hinter sich hat.

Dennoch kannst du womöglich durch Praktika und fachbezogene Nebentätigkeiten während deines Studiums punkten. Gleiches gilt für Auslandserfahrungen im Bereich des Controllings – diese erweitern womöglich einmal mehr deinen fachlichen Horizont.

Bildquellen:

Bild 1: Adobe Stock, © LIGHTFIELD STUDIOS (#148422528)

Bild 2: Adobe Stock, © fizkes (#223964249)

Bild 3: Adobe Stock, © fizkes (#359516022)